Dokumentation

Eventuelle Fehler im Dokumentation melden Sie bitte: info@impozycjoner.de

Dateinamen

Programm Impozycjoner speichert jede Seite des Ausschießbogens in einer separaten Datei. Darüber hinaus können die Dateien zu einer Datei oder zu den Bögen zusammengefasst werden (z.B. beidseitige PDF-Dateien bei Generierung des Ausschießens mit den vollen Bögen).

Im Namen der Ausschießdatei kann man Informationen eingeben, mit denen man die Parameter des Bogens ablesen kann, ohne sie im PDF-Reader zu öffnen.

Name der End-PDF-Datei besteht aus mehreren zusammengefassten Phrasen:

Namensstamm--Ergänzende_Informationen--Bezeichnung_des_Bogens/der_Seiten--Zusätzliche_Phrase.pdf

Phrasen sind mit einem doppelten Bindestrich verbunden.

Programm erlaubt nicht eine Ausschießdatei zu generieren, deren Name mit dem Namen der Datei übereinstimmt, die in die Seitentabelle zum Ausschießen eingelesen wurde.


Namensstamm

Namensstamm ist eine Phrase, die im Dialogfenster Save... angezeigt wird, wenn jemand auf eine Schaltfläche drücken, die das Ausschießen ausführt - vorausgesetzt, dass der Umschalter FRAGE NACH NAMEN (über der START AUSSCHIESSEN-Taste in der Seitenpanel OFFSETDRUCK/DIGITALDRUCK) den Wert JA hat.

Wenn der Schalter FRAGE NACH NAMEN auf NEIN gesetzt ist, fragt Programm den Benutzer nicht nach dem Namensstamm. Namensstamm ist dann der Name der ersten Datei in der Seitentabelle zum Ausschießen. Im Ordner mit dieser Datei wird ein IMPOZYCJONER-Unterordner erstellt und in diesem Ordner werden alle Dateien gespeichert, die vom Programm bei Generierung der Ausschießbögen erstellt wurden. Wir empfehlen die Arbeitsweise mit dem Programm.

Es gibt eine Ausnahme von der obigen Regel: wenn im Panel Zusätzliche Optionen eine Option ausgewählt wurde, um die End-Dateien nicht mit einzelnen Bogenseiten zu verbinden, ändert sich der Namensstamm und es ist der Dateiname im ersten ausgefüllten Nutzen auf jeder Seite (zählend von oben links Nutzen, mit der Zeilen). Wenn keiner der Nutzen ausgefüllt wurde, ist der Namensstamm die erste Datei in der Seitentabelle zum Ausschießen. Es gilt nur für die Akzidenzmontage und nur für Dateinamen mit nachfolgenden Seiten der Ausschießbögen. Gilt nicht für den Assistenten der Bogenteilung und Büchermontage.


Ergänzende Informationen

Phrase mit den ergänzenden Informationen besteht aus der Bezeichnung, die die Bogenart zu identifizieren erlauben.

Im Modus der Akzidenzmontage:

  • ZxSyA – wo:

    • x - Anzahl der Zeilen;
    • y - anzahl der Spalten;
    • A - Art des Bogens. Mögliche Werte A:
      • E – Einseitig;
      • VV – Voller an der Vordermarke;
      • VS – Voller an der Seitenmarke;
      • NV – Nichtvoller an der Vordermarke;
      • NS – Nichtvoller an der Seitenmarke.

    Beispiel: Montage—Z4S2VS--B1s1--IMPOZYCJONER.pdf

Im Modus des Assistenten der Bogenteilung:

  • ASSISTENT_WA – gdzie:

    • W Bezeichnung der Ausgabedatei (z.B. A1);
    • A Art des Bogens. Mögliche Werte:
      • E – Einseitig;
      • VV – Voller an der Vordermarke;
      • VS – Voller an der Seitenmarke;
      • NV – Nichtvoller an der Vordermarke;
      • NS – Nichtvoller an der Seitenmarke.

    Beispiel: Montage—ASSISTENT_A1VS--B1s1--IMPOZYCJONER.pdf

Im Modus der Büchermontage:

  • LxSM(O-D) - wo:

    • L es ist Multiplikator der Zahl S von verschiedenen Seiten auf dem Bogen. Es sollte auf folgende Weise gelesen werden: 1x16 bedeutet, dass es 16 Seiten auf dem Bogen gibt, jede von ihren Einmal. Anderes Beispiel: 2x8 bedeutet, dass es 8 Seiten auf dem Bogen gibt, jede von ihren vervielfältigt Zweimal Die Zahl 1 anstelle von L bedeutet, dass es sich um voller Bogen handelt. Irgendwelche anderen - dass es nichtvoller Bogen gibt.
    • M tbedeutet eine Weise, wie Bogen an der andere Seite umgelegt wird. Mögliche Werte:
      • S – Seitenmarke;
      • V – Vordermarke;
      • SV – Seitenmarke oder Vordermarke.
    • O es ist eine Art des Umschlags + eventuell andere Informationen (z.B. das Setzen der Bögen, Anzahl der Bögen in der Lage). Mögliche Bezeichnungen:
      • K – Klebebindung;
      • D – Drahtheftung;
      • F – Fadenheftung;
      • F4 – Fadenheftung „4-Seiten”.
    • D – es sind zusätzliche Informationen über Bogen oder wie man der zusammenlegen kann. Mögliche Werte:
      • BNB - Bogen neben Bogen;
      • BIB - Bogen in Bogen;
      • BAB - Bogen auf Bogen;
      • VS - Vervielfältige Seiten;
      • VB - Vervielfältige Blätter;
      • 4V - Vervielfältige „4-Seiten”;
      • Die Ziffern von 1 bis 4 bedeuten Anzahl der „4-Seiten” oder Bögen in der Lage bei Fadenheftung „4-Seiten”.

    Beispiel: Montage--1x8S(K-BNB)--B2s1--IMPOZYCJONER.pdf

Ergänzende Informationen in Form von LxSM(O-D) treten nur in Dateinamen mit einzelnen Seiten oder mit der in Bögen verbunden Seiten auf.

Bei der Generierung der Dateien, die alle einzelnen Seiten in einer Datei verbunden, werden dem Dateinamen zusätzliche Informationen in der Form: S(O-D) hinzugefügt.

Das Hinzufügen zusätzlicher Informationen zum Dateinamen kann im Dialogfenster Einstellungen> Registerkarte Allgemein ausgeschaltet werden.


Bezeichnung des Bogens/der Seiten

Im Modus Akzidenzmontage (und in Assistent der Bogenteilung)::

  • BXsY, wo X es ist Nummer der Bogen, Y - Nummer der Seite. Im Fall der Montage mit den nichtvollen Bögen oder einseitiger Bögen und beim Zusammenfügen der End-Seiten in Bögen - die Phrase sY existiert nicht.

Im Modus der Büchermontage:

  • LGBXsY, wo G es ist Nummer der Lage, X - Nummer der Bogen, Y – Nummer der Seite. Bei nichtvollen Bögen wird die Phrase sY urch den Buchstaben N (als Nichtvoll) ersetzt. Wenn die End-Seiten zu den Bögen verbundet werden - die Phrase sY existiert nicht.
    Phrase LG kommt bei Fadenheftung und Fadenheftung „4-Seiten”. Es kann auch in Form von LGN, erscheinen, wobei der Buchstabe N nichtkomplette Lage ist.

Phrase Bezeichnung des Bogens/der Seiten erscheint nicht im Dateinamen als Verbindung aller Seiten der Bögen in einer Datei.


Zusätzliche Phrase

  • IMPOZYCJONER – fzusätzliche Phrase in dieser Form tritt in beiden Modus des Programms (Bücher und Akzidenzen). Seine Länge erleichtert in den Ordner mit montierten PDF-Dateien - Ausschießdateien zu finden. Das Hinzufügen der zusätzlichen Phrase zum Dateinamen kann im Dialogfenster "Einstellungen"> Registerkarte "Allgemein" ausgeschaltet werden.
  • LAYOUT – Eine zusätzliche Phrase in dieser Form wird dem Dateinamen hinzugefügt, wenn das Ausschießlayout generiert wird.
  • ZUSAMMENFASSUNG – Eine zusätzliche Phrase in dieser Form wird dem Dateinamen mit überlagerten grafischen Elementen hinzugefügt, die die Parameter des Nutzens zeigen.

Bei der Generierung von Ausschießbögen können auch Dateien mit einem Ausschießentwurf (*.impozycjoner) generiert werden. Die Regeln zum Erstellen von Namen für diese Dateien sind genau dieselben wie für Dateinamen, bei denen es sich um eine Verbindung aller einzelnen Seiten von Ausschießbögen in einer Datei handelt.

Wenn die Zusatzinformationen und die zusätzliche Phrase im Namensstamm ausgeschaltet wurde - während der Schalter FRAGE NACH NAMEN (über der START AUSSCHIESSEN-Taste in der Seitenpanel OFFSETDRUCK / DIGITALDRUCK) auf NEIN gesetzt ist, kann die Datei mit demselben Namen wie eine der für das Ausschießen verwendeten Dateien im IMPOZYCJONER-Ordner erstellt werden. Diese Situation tritt auf, wenn eine der Optionen zur Verbindung aller End-Dateien in eine Datei im Panel Zusätzliche Optionen ausgewählt wird. Wir empfehlen Vorsicht.

Dieser Text ist auch in Englisch (Impozycjoner.com) und Polnisch (Impozycjoner.pl) verfügbar.

Ausschießen der PDF-Dateien muss nicht schwierig sein.

Download. Installiere. Teste 45 Tagen. Kauf.

Testversion hat keine Beschränkungen.
DOWNLOAD